U - Z


V

Thor_Vilhj_lmsson

Thor Vilhjalmsson,

geboren 1925 als Sohn eines Reeders, ist einer der Erneuerer der isländischen Prosa nach dem Zweiten Weltkrieg. Seine ersten Romane waren dem nouveau roman verpflichtet. Für »Das Graumoos glüht« erhielt er den Preis des Nordischen Rates. Neben seinen Romanen veröffentlichte er eine Vielzahl von Erzählungen, Essays, Gedichten und Übersetzungen. Vilhjálmsson starb am 2. März 2011.  

 

 

Ivan_Vladislavic

Ivan Vladislavic

wurde 1957 in Pretoria geboren und lebt seit den 1970er Jahren in Johannesburg, wo er zunächst Literatur studierte. Seit 1989 arbeitet er als freier Lektor und Schriftsteller. Er ist Autor von Romanen und Erzählungen, gab Bücher zu zeitgenössischer Kunst und Architektur heraus. Seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt 2015 mit dem Windham Campbell Prize (Yale).

Foto: © privat

 

 

Ingrid_von_Kruse

Ingrid von Kruse

arbeitete zunächst als freischaffende Textildesignerin, bevor sie in Essen Fotografie studierte. Seit 1984 ist sie eine angesehene Porträtfotografin, deren Werke im Inund Ausland zum Bestand öffentlicher und privater Sammlungen gehören. Als Bücher erschienen von ihr Zeit und Augenblick (1988), Europa beim Wort genommen (1992), Venedig – Stimmen zwischen Stein und Meer (1996) und Eminent Architects (2011).

 

 

Ernst_von_Waldenfels

Ernst von Waldenfels,

geboren 1963, lebt als freier Journalist, Übersetzer und Reiseveranstalter in Ulan Bator, Mongolei. Er schrieb »Der Spion, der aus Deutschland kam. Das geheime Leben des Seemanns Richard Krebs« (2002).  

 

 

  • folgt..
Georg_von_Witzleben

Georg von Witzleben,

1977 in München geboren, aufgewachsen in Berlin, ist ein entfernter Verwandter Erwin von Witzlebens. Nach Ausbildung zum Reserveoffizier studierte er Politikwissenschaften, Geschichte, Psychologie und BWL und promovierte zum Dr. phil. Er war mehrere Jahre Unternehmer, anschließend wechselte er in die Industrie. Zwischenzeitlich baute er ehrenamtlich die Hilfsorganisation ALEDURAS e.V. auf.  

 

 


W

Helen_Waldstein_Wilkes

Helen Waldstein Wilkes,

geboren in Strobnitz/Horni Stropnice. Im April 1939 ging die Familie von Prag über Antwerpen ins kanadische Exil. Sie hat in Romanistik promoviert und über 30 Jahre an Universitäten in Kanada und den USA gelehrt. Ihre Forschungsinteressen bezogen sich auf interkulturelle Kommunikation, Spracherwerb und Fragen der Neurolinguistik. In ihrem Ruhestand, den sie in Vancouver verbringt, erforscht sie ihr eigenes kulturelles Erbe und dessen Bedeutung.  

 

 

Franz_Wauschkuhn

Franz Wauschkuhn,

geboren 1945 in Hamburg, studierte Wirtschaftsgeschichte und VWL. Er war als Redakteur/Korrespondent und Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums weltweit tätig. Sein wissenschaftliches Hobby ist die Finanzgeschichte.

 

 

Christoph_Werner

Christoph Werner,

Jahrgang 1964, hat als Theaterregisseur in allen Genres gearbeitet. Tourneen durch Europa, Amerika und Asien haben ihn und seine Compagnie international bekannt gemacht. Er war Intendant des Schauspielhauses in Halle und Intendant des internationalen Festivals »Theater der Welt«. Seit 19 Jahren leitet er das Puppentheater in Halle (Saale). Er veröffentlichte die Erzählbände Josefs Geschichte und Glücklicher Tod eines Rebellen. Christoph Werner lebt in Halle, ist verheiratet und hat drei Kinder.  

 

 

Angela_Wierig

Angela Wierig,

Jahrgang 1962, lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Hamburg, wo sie auch als Strafverteidigerin arbeitet. Ihr Essay über den NSU-Prozess wurde im Kursbuch 186 veröffentlicht. In ihrer Freizeit widmet sie sich der Herstellung von Zinnfiguren und spielt gerne historische Schlachten nach. Eventuell ist das aber auch nur ein Gerücht.

© Bert Brüggemann

 

 

Wolfgang_Wippermann

Wolfgang Wippermann,

geboren 1945, ist Professor für Neuere Geschichte an der FU Berlin.Er nahm Gastprofessuren in Innsbruck, Peking, Bloomington, Minneapolis und Durham wahr.2010 sorgte der Autor zahlreicher Bücher mit Skandal im Jagdschloss Grunewald für Aufse­hen. Der ebenso streitbare wie gefragte Historiker,der in Berlin lebt, schreibt nicht nur über Geschichte, er beteiligt sich auch an ihrer kontroversen Darstellung und Bewertung.  

 

 

Bettina_Wohlfarth

Bettina Wohlfarth

wurde 1963 geboren und studierte Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft. Seit 1990 lebt sie in Paris, wo sie die letzten Jahre als freie Übersetzerin und Journalistin tätig gewesen ist und sich thematisch auf den schon immer geliebten Bereich der Kunst und Kunstgeschichte spezialisiert hat. Regelmäßig berichtet sie für die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den Pariser Kunstmarkt. Wagfalls Erbe ist ihr Debütroman.

 

 

Albert Woodfox,

geboren 1947, wächst mit fünf Geschwistern in New Orleans, Louisiana, auf, seine Mutter ist alleinerziehend. Schon als Jugendlicher sitzt er wegen kleinerer Raubüberfälle hinter Gittern. Als er Anfang der 1970er-Jahre im berüchtigten Hochsicherheitsgefängnis Louisiana State Penitentiary at Angola (»Angola-Gefängnis«) einsitzt, wird der weiße Wärter Brent Miller ermordet. Woodfox und zwei Mithäftlingen wird die Tat ohne größere Ermittlungen angehängt.