Zum Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0

Norbert Leithold

Liebesbriefe und Geheimdepeschen

Schnellübersicht

Aus der Korrespondenz des Grafen Johann Eustach von Goertz mit seiner Gemahlin und Friedrich II. von Preußen 1771 - 1782
26,90 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
erschienen im Frühjahr 2012, 480 Seiten mit Abbildungen, gebunden
ISBN: 9783940731784
ODER
Innerhalb von Deutschland liefern wir versandkostenfrei. Bei Lieferungen ins Ausland berechnen wir eine Versandkostenpauschale. Die Lieferzeit kann bis zu vier Tage betragen. Mehr Informationen in unseren AGB und der Widerrufsbelehrung.

Zum Inhalt

Aus der Korrespondenz des Grafen Johann Eustach von Goertz mit seiner Gemahlin und Friedrich II. von Preußen 1771 - 1782

Graf Goertz begann als Erzieher des späteren Goethe-Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar, den er auf dessen Kavaliersreise nach Paris begleitete. Friedrich II . diente er später als Geheimdiplomat. In der Korrespondenz des Grafen geht es aber nicht nur um die große »kalte« Politik. Goertz’ Frau Caroline langweilte sich am kleinen Weimarer Hof mit seinem Klatsch und seinen Intrigen. Ihre Briefe sind offen und kritisch – Goethe und seine Künstlerentourage sind genauso Gegenstand ihrer täglichen Berichte an ihren »lieben Freund« wie die Krankheiten der Kinder. Goertz revanchierte sich bei seiner »besten Frau« mit Schilderungen der Residenzstädte, in die er kam, und übermittelte lebhafte Porträts seiner Zeitgenossen.

Johann Eustach von Goertz ( 1737 - 1821 ) war einer der wichtigsten Geheimdiplomaten des Preußenkönigs Friedrich II. Die Briefe des Grafen bilden eine bislang unerforschte Quelle des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Allein 4.000 Briefe wechselte Goertz mit seiner Frau, zu der er trotz vieler Reisen eine innige Beziehung hatte. Die in französischer Sprache verfassten Dokumente waren streng vertraulich und nicht zur Veröffentlichung bestimmt.

Zusätzliche Information

Lieferzeit Nein

Blick ins Buch